Nur ein Leben in Sicherheit ermöglicht auch ein Leben in Freiheit. PRO CHEMNITZ setzt sich deshalb energisch dafür ein, dass unsere Stadt zu einem Ort wird, an dem sich jeder Mensch ohne Angst vor Kriminalität bewegen kann. Dazu braucht es mutige und innovative Lösungsansätze.

Mehr Ordnungskräfte auf unseren Straßen

Im gesamten Stadtgebiet, insbesondere an Kriminalitätsschwerpunkten, sollen kommunale Ordnungskräfte verstärkt präsent sein, um gegen Kriminalität vorbeugend zu wirken und bei Notwendigkeit schneller eingreifen zu können. PRO CHEMNITZ wird dazu bereits vorhandenes Personal von bürokratischen Tätigkeiten und der Verfolgung von Bagatellen entlasten und verstärkt im Außendienst einsetzen.

Bürgerengagement für mehr Sicherheit

Verantwortungsbewusste Bürger, die in ihrer Nachbarschaft durch eigenes Engagement kriminalitätsvermindernd wirken möchten, sind zu unterstützen. Bürgerstreifen und ähnliche kriminalpräventive Zusammenschlüsse von couragierten Menschen sollen durch die Stadt Hilfestellung erhalten, beispielsweise im Rahmen rechtlicher und organisatorischer Beratungsleistungen.

Asylbewerberheim: Problemlösung mit Mut und Menschlichkeit

Der eskalierenden Kriminalitätssituation im Umfeld des Asylbeweberheims muss mit Mut und Menschlichkeit begegnet werden. Die unverantwortliche Politik des Wegsehens und Verharmlosens dieses Problems hat nur dazu geführt, dass deutsche Anwohner wie auch rechtstreue Asylbeweber von Straftätern mittlerweile regelrecht terrorisiert werden.PRO CHEMNITZ setzt sich dafür ein, dass Asylbewerber in Chemnitz nicht länger zentral einquartiert, sondern dezentral in Sachsen untergebracht werden. Darüber hinaus bestehen wir darauf, dass straffällig gewordene Asylbewerber Stadt und Land wieder verlassen. Denn wer nicht auf deren Ausweisung besteht, fördert nicht nur Kriminalität, sondern ebenso eine fremdenfeindliche Einstellung unter deutschen Bürgern, die in ihrer Not nicht mehr zwischen rechtstreuen und kriminellen Asylbewerbern unterscheiden.

Menschenwürde und Rechtsstaat schützen: Konsequent gegen Linksextremismus

Laut Verfassungsschutz ist Chemnitz einer der Schwerpunkte des Linksextremismus in Sachsen. Dazu trägt vor allem die Förderung linksextremer Strukturen durch die Stadt bei. Die Zusammenarbeit der Stadtverwaltung mit linken Gewalttätern und totalitären Demagogen ist ein Anschlag auf Rechtsstaat und Menschenwürde. PRO CHEMNITZ stellt sich dem Linksextremismus entschieden entgegen. Der finanziellen und politischen Unterstützung von linken Extremisten und Gewalttätern durch die Stadt setzen wir ein Ende. Wer Menschen angreift, ihnen ihre Grundrechte nimmt, der darf nicht länger durch die Stadtverwaltung geschützt und unterstützt werden, sondern gehört konsequent zur Verantwortung gezogen. Zur Auseinandersetzung mit dem Linksextremismus zählt auch eine verstärkte Aufarbeitung der Verbrechen der DDR-Diktatur in Chemnitz sowie eine stärkere öffentliche Würdigung des Widerstands gegen die sozialistische Tyrannei.