Schönau, Siegmar, Stelzendorf, Rabenstein, Reichenbrand, Grüna, Mittelbach


Dieter Jörg List,
Diplom-Bauingenieur (FH),
Wirtschaftsberater für den Mittelstand

Jg. 1957, Karl-Marx-Städter, Vater und Großvater, Unternehmensberater:

Ich bin kein Bürger, der nur über die Abwärtsspirale der Bildung & Politik und die Schere zwischen Schein & Sein unserer Gesellschaft schimpft, sondern ich handle (sowohl ab Sept. 1989, als auch ab 2015) & habe mich entschieden, bei der Stadtratswahl zu kandidieren.

Zusätzlich bringe ich künftig beruflich meine Wirtschaftskompetenzen auch für Arbeitnehmer und den Klein- & Mittelstand, Handwerker, Selbstständige & Gewerbetreibende in unseren Stadtrat ein.

Hier könnten wir gemeinsam eine neue Qualität schaffen! Dies hat m.E. keine Fraktion zu bieten.

Besonders möchte ich die bürgerliche Mitte von Chemnitz erreichen. Die Bürger, die sich bisher nicht trauen, ihre Sorgen um unsere Gegenwart und Zukunft zu artikulieren.

Denn es geht nicht um rechts oder links, sondern um unsere Stadt und ihre Bürger (UNS!) und die Zukunft unserer Kinder und Enkel.

Auch wenn es immer schwieriger wird, bin ich dennoch der Hoffnung, ja der festen Überzeugung, dass die meisten Menschen intuitiv noch wissen, was Recht, Gerechtigkeit, Vernunft und Verstand wirklich bedeuten!

https://djl.li-st.de/


Marion Bettina Rehnert, Bauingenieurin (FH)

Geboren 1961, Bauingenieurin, glücklich verheiratet, Mutter von 2 Kindern, Oma, dankbare Tochter. Meinen Eltern verdanke ich eine glückliche Kindheit.

Meine Familie besteht komplett aus ostpreußischen Vertrieben, die 1989 durch den Mauerfall endlich wieder zusammenkamen.

Ich bin ein Verfechter der deutschen Einheit. 1989 begann für uns alle ein neues Leben, ein besseres. Doch ab 2007 verspürte ich zunehmend eine besorgniserregende Entwicklung im Land.
Immer weniger Kinder, immer weniger Familiengründungen.

Der Arbeitsmarkt wurde umkämpfter/ unsozialer. Der Staat begann zu sparen. Er sparte an der falschen Stelle. Es hieß: wir müssen in die Jugend, in die Bildung, in die Zukunft investieren! Man investierte weiter in die Globalisierung und weiter in den Staatsapparat. Man spart am Sozialstaat, das Gesundheits- und Bildungssystem verkümmert. Der Mittelstand wird vernachlässigt.

Mein Hauptinteresse gilt dem fehlenden Nachwuchs, den Müttern, die gern Mutter sind und den Alten, die nicht in Heime abgeschoben werden dürfen.
Sie verdienen unseren Dank.

Das alles kostet Geld, welches gerechter verteilt werden muss. Das Geld muss dem Wohl des Volkes dienen, die es hart erarbeiten.

Unser Bildungssystem muss reformiert werden – mehr Naturwissenschaften, mehr Sport. Weniger Politik in der Schule – Ethik reicht aus.

Meine politische Einstellung ist: links-rechts … und ich denke, das sind wir fast alle.

Entlarvendster Satz von Frau Merkel: Folgen Sie denen nicht! Seitdem fühle ich mich in die Zeit vor 1989 versetzt.

Ich kandidiere für den Stadtrat, wünsche mir, dass alle Bürger wieder den Mut haben, den Mund aufzumachen. Ich liebe meine Heimat.


Siegfried Peter Fritzsche,
Schlosser für Triebfahrzeugtechnik

David Richter,
Zentralheizungs- und Lüftungsbauer

Dr. rer. nat. Hans Gert Kreiselmeier,
Dipl. – Physiker

„Suchet der Stadt Bestes“ – dieser Zuruf des Propheten Jeremia an die Bürger aller Zeiten ist auch mir Auftrag, mich in späten Jahren noch einmal für meine Stadt Chemnitz zu engagieren.

Hier geboren, aufgewachsen auf dem Sonnenberg.

Abi in der KMO, Physikstudium und Promotion an der TUC, 20 Jahre Forschungsgruppenleiter.

Von der Stasi überwacht und beruflich gebremst, die Wende herbeigesehnt und mitgestaltet.

Delegierter des Neuen Forums bei den OB-Gesprächen im Herbst 89, Mitbegründer der Bürgerinitiative Rabenstein.

Nach der Wende Hauptabteilungsleiter, dann EU-Koordinator im Sächsischen Wissenschaftsministerium und zuletzt Leiter eines globalen Forschungsverbundes der Informationstechnik.

Motto: Chemnitz kann mehr! Es kann vor allem seinen Verleumdern widersprechen!