asylWährend sich im Busch­funk zahlre­iche Gerüchte zu einem geplanten Heim in Ein­siedel tum­meln, wiegelt die Stadt ab: In ein­er Stad­trat­san­frage wollte Frak­tionsvor­sitzen­der Mar­tin Kohlmann von der Stadtver­wal­tung wis­sen, ob ein der­ar­tiges Heim in Pla­nung sei.

Bürg­er­meis­ter Philipp Rochold antwortete lap­i­dar: “Derzeit wer­den keine Objek­te hin­sichtlich der Nutzung als Asyl­heim geprüft”. Offen­bar muß man hier zwis­chen den Zeilen lesen, denn Rochold sagt nicht, ob in der Ver­gan­gen­heit geprüft wurde und eben­falls nicht, ob in der Zukun­ft geprüft wer­den soll. Klar jeden­falls ist: PRO CHEMNITZ bleibt dran.