logoWeil das Chem­nitzer The­ater trotz jährlich 26 Mil­lio­nen Euro Zuschuß nicht genü­gend Geld hat, muß die Stadt jet­zt nochmal drau­fle­gen.

Es klingt fast wie ein Witz, aber eben kein wirk­lich lustiger: Im Jan­u­ar 2014 wurde vom Stad­trat beschlossen, daß der jährliche Zuschuß an das The­ater in den fol­gen­den fünf Jahren auf rund 27 Mil­lio­nen Euro steigen wird. Trotz­dem wird der Ver­wal­tungs- und Finan­zauss­chuß am 10. Sep­tem­ber über eine außer­plan­mäßige Mit­tel­bere­it­stel­lung für das The­ater entschei­den müssen.

Knapp 100.000 Euro soll die Stadt in diesem Jahr zusät­zlich lock­er machen, damit am Haupthaus die notwendi­gesten Instand­hal­tungsrepara­turen durchge­führt wer­den kön­nen (die Bauar­beit­en sind im Ein­gangs­bere­ich bere­its erkennbar). “Inten­dant Dr. Dit­trich hat es in den ver­gan­genen zwei Jahren nicht geschafft, die Finanzen seines Haus­es auf Vor­der­mann zu brin­gen, wenn nun schon wieder eine der­art hohe Finanzspritze notwendig ist”, so Frak­tionsvor­sitzen­der Mar­tin Kohlmann. “Voraus­set­zung für den im Jan­u­ar 2014 gefaßten Beschluß zur Etater­höhung war, daß die The­ater mit dem Geld auskom­men und die Bewirtschaf­tung ihrer Gebäude sichergestellt ist. Offen­sichtlich wird dieser Beschluß nun ganz anders inter­pretiert und die 100.000 Euro wer­den an ander­er Stelle fehlen.”