barbara_ludwig

Am 10. April wurde zum drit­ten Mal durch die Stadt Chem­nitz der mit 40.000 Euro dotierte Ste­fan-Heym-Preis ver­liehen. Dabei ver­harm­loste der Preisträger Christoph Hein die stal­in­is­tis­che Gewaltherrschaft. Auch sein Lauda­tor, Ingo Schulze, fiel durch Sozial­is­mus- und SED-verk­lärende Äußerun­gen auf.

In sein­er Dankesrede rel­a­tivierte Preisträger Christoph Hein, ein den meis­ten Men­schen wohl unbekan­nter Schrift­steller und ehe­ma­liger Her­aus­ge­ber der Linksaußen­pos­tille “Der Fre­itag”, Ver­fol­gung und Unter­drück­ung im Sozial­is­mus. Dass alles, was am stal­in­is­tis­chen Denken schlecht war, auch nach der Wende nicht über­wun­den wurde, zeige sich daran, dass CDU- und FDP-Abge­ord­nete im gesamt­deutschen Bun­destag Ste­fan Heym den Applaus ver­weigerten, so Christoph Hein. Ste­fan Heym, der Namen­sträger des Preis­es, war nach der deutschen Wiedervere­ini­gung für die in PDS umbe­nan­nte DDR-Staatspartei SED in den Bun­destag einge­zo­gen und eröffnete 2004 das Par­la­ment als Alter­spräsi­dent. CDU und FDP ver­weigerten Heym die Gepflo­gen­heit des ste­hen­den Applaus­es. Für Christoph Hein sind solche per­sön­lichen Unfre­undlichkeit­en in der bürg­er­lichen Demokratie offen­bar das selbe wie Mord, Inhaftierung und Überwachung und in der linken Dikatatur. Eine dreiste Ver­harm­lo­sung und Rel­a­tivierung sozial­is­tis­ch­er Ver­brechen.

Dass sich gegen die men­schen­ver­ach­t­en­den Äußerun­gen, mit denen Christoph Hein den während der Sow­jet- und DDR-Dik­tatur Ermorde­ten, Inhaftierten und auf andere Weise Ver­fol­gten ger­adewegs ins Gesicht spuck­te, kaum Wider­spruch und Empörung im Saal regte, muss als men­schlich­es und charak­ter­lich­es Armut­szeug­nis des Großteils der Anwe­senden gew­ertet wer­den. Statt dessen gab es zus­tim­menden Applaus durch das Pub­likum, das über­wiegend aus links­gerichteten Besserver­di­enern bestand. Einzig der anwe­sende Vertreter der Bürg­er­be­we­gung PRO CHEMNITZ, Mar­tin Kohlmann, machte sein­er Empörung über Christoph Heins unerträgliche Äußerun­gen Luft und wurde daraufhin von frei­heits­feindlichen Linken und DDR-Fans angepö­belt.

Zuvor hat­te sich bere­its der Lauda­tor für Christoph Hein, der Autor Ingo Schulze, wohlwol­lend über Sozial­is­mus und DDR-Dik­tatur geäußert. In sein­er Lobrede beze­ich­nete Ingo Schulze die ver­brecherische Ide­olo­gie des Sozial­is­mus als “men­schen­fre­undlich” und lobte die SED-Scher­gen, dass sie “zurück­hal­tend genug” waren, auf das Abschlacht­en der Demon­stran­ten 1989 “zu verzicht­en”.

Auch die noch bis Mitte dieses Jahres amtierende Ober­bürg­er­meis­terin Bar­bara Lud­wig (SPD) nahm wed­er an Christoph Heins, noch an Ingo Schulzes Ver­harm­lo­sung und Rel­a­tivierung link­er Ver­brechen Anstoß. Dies kann insofern nicht über­raschen, da Barabara Lud­wig als notorische Unter­stützerin von Link­sex­trem­is­ten und linken Gewalt­tätern bekan­nt ist. So kooperiert Bar­bara Lud­wig regelmäßig mit stal­in­is­tis­chen Grup­pierun­gen wie der “Marx­is­tisch-Lenin­is­tis­chen Partei Deutsch­lands” (MLPD), dem VVN-BdA, diversen Stasi-Täter-Vere­ini­gun­gen oder Organ­i­sa­tio­nen, die plan­mäßig Grun­drechtsver­let­zun­gen und andere Straftat­en bege­hen wie etwa das Bünd­nis “Chem­nitz naz­ifrei”.

Der Vor­sitzende der PRO-CHEM­NITZ-Frak­tion im Stad­trat, Mar­tin Kohlmann zeigte sich nach der Ver­anstal­tung entset­zt: “Wie zu befürcht­en war, ist lei­der der Name dieses Preis­es Pro­gramm. Auch wenn Ste­fan Heym nicht zu jed­er Zeit hun­dert­prozentig auf Lin­ie der SED war, so war er stets ein Unter­stützer der linken Tyran­nei. Ihm war die DDR-Dik­tatur lediglich nicht stramm sozial­is­tisch genug.” Mar­tin Kohlmann weit­er: “Wir fordern ein Ende dieses Preis­es, dessen Preis­geld offen­sichtlich nichts weit­er als eine Sub­ven­tion­ierung link­er Schwätzer darstellt. Das ges­parte Geld wäre für die Kon­so­li­dierung des desas­trösen Stadthaushaltes oder alter­na­tiv für sozialen Zwecke bess­er ver­wen­det.”