martin kohlmannMit einem Änderungsantrag hat PRO CHEMNITZ sich in die Diskus­sion um die Schüler­be­förderungs-satzung einge­bracht.

Frak­tionsvor­sitzen­der Mar­tin Kohlmann erk­lärt das Ansin­nen sein­er Frak­tion so: “Vor knapp zwei Jahren gab es in Chem­nitz ein Mod­ell­pro­jekt, mit welchem ein Jahr lang kosten­los­er Ein­tritt in alle Chem­nitzer Museen für Kinder bis zum Alter von 18 Jahren gewährt wurde — mit dem Ergeb­nis, daß man nach dem Mod­ell­pro­jekt ein­deutig fest­stellte, daß der Nutzen für alle Beteiligten größer ist als die Kosten­be­las­tung.”

Genau das beantragt PRO CHEMNITZ nun auch für die Schüler­be­förderung: Im Schul­jahr 2015/16 soll zehn Monate lang getestet wer­den, allen Berechtigten eine kosten­lose Schüler­be­förderung – das heißt, eine 100 %ige Erstat­tung ihrer Fahrkosten – zu ermöglichen.

“Wir gehen nicht nur fest davon aus, daß auch hier der Nutzen schw­er­er wiegen wird, nein, wir sind auch der Mei­n­ung, daß dies ein ehrlich­es Beken­nt­nis der Stadt für mehr Fam­i­lien­fre­undlichkeit wäre. Anders als die FDP und die SPD in ihrem Wahlkampf­pro­gramm reden wir nicht nur darüber. Wir beantra­gen es dann auch”, unter­strich Kohlmann.