Mit Einsparun­gen bei der The­ater Chem­nitz gGmbH will die Rats­frak­tion PRO CHEMNITZ das Haus der Fam­i­lie ret­ten.

Die Stadtver­wal­tung plant, das Haus der Fam­i­lie im Rah­men des Beschlusses zum Haushalts- und Kon­so­li­dierung­spro­gramm 2015 (EKKo) zu schließen und erhofft sich davon eine Einsparung von rund 360.000 Euro. „Keine kleine, aber ein­er bestre­it­bare Summe, welche uns die her­aus­ra­gende Arbeit dieser Ein­rich­tung wert sein sollte“, find­et Frak­tionsvor­sitzen­der Mar­tin Kohlmann.

Die Rats­frak­tion PRO CHEMNITZ stellte bere­its am Fre­itag einen Änderungsantrag zum EKKo, welch­er vor­sieht, die erforder­liche Summe bei der The­ater Chem­nitz gGmbH einzus­paren. „In diesem Jahr haben die The­ater Chem­nitz weit über 25 Mil­lio­nen Euro erhal­ten. Wir unter­stützen den Vorstoß der Ver­wal­tung, diese Summe nun mit dem EKKo einzufrieren und die jährlichen tar­ifge­bun­de­nen Erhöhun­gen nicht weit­er abzufed­ern“, fügt Kohlmann hinzu. „Wir müssen immer die Ver­hält­nis­mäßigkeit vor Augen haben: 25 Mil­lio­nen Euro für ein The­aterun­ternehmen mit ständig schwinden­den Besucherzahlen und rund 360.000 Euro für die drin­gend benötigte Arbeit des Haus­es der Fam­i­lie. Das muß ganz ein­fach möglich sein!“